Sie benutzen einen veraltete Version Ihres Internet-Browsers. Damit die Website fehlerfrei angezeigt werden kann, wird eine aktuelle Version benötigt!

Liebe Fonds-Community,

wie bereits angekündigt stellen wir Ihnen Aktien aus dem Fondsdepot vor, um Sie im Sinne der Transparenz über unseren Ansatz und die Vorgehensweise zu informieren. In alphabetischer Reihenfolge haben wir Ihnen in der Vergangenheit immer wieder Analysen präsentiert. Eine Übersicht dazu finden Sie hier.

Die nächste Aktie aus dem Dirk-Müller-Premium Aktienfonds, die wir Ihnen vorstellen möchten ist die Ingenico Group SA aus Frankreich. Der Konzern ist im Bereich des kartenbasierten Bezahlens aktiv und bietet seine Dienstleistungen somit vor allem Einzelhändlern an. So erwirtschaftete die Gruppe im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 2,3 Mrd. Euro, davon ca. 1,5 Mrd. mit ihren EC-Kartenterminals. Die Erträge kamen dabei vornehmlich aus Europa und Afrika (37%), gefolgt von Asien und dem mittleren Osten (23%), Nordamerika (12%) und Lateinamerika (7,4%). In Europa verfügt der Konzern über fünf Standorte. Neben dem Hauptsitz in Paris, Frankreich unterhält man in Deutschland beispielsweise einen Sitz in Ratingen. Insgesamt ist man mit den Marken Ingenico Smart Terminals, Ingenico Payment Services und Ingenico Mobile Solutions aktiv. In Deutschland ist Ingenico durch die Übernahme von easycash bekannt geworden.

Die Datensicherheit als auch die Entwicklungen hin zum bargeldlosen Bezahlen sollte für attraktive Zukunftsaussichten sorgen.

Das Chartbild verrät bereits die attraktive Entwicklung, die das Unternehmen in den vergangenen Jahren bestritten hat. Zwar war der Aktienkurs deutlich schwankungsanfälliger als der Vergleichsindex (in diesem Fall der Euro Stoxx 50), jedoch hat man sich unterm Strich deutlich besser geschlagen. Die fundamentalen Daten stehen im Mittelpunkt, jedoch kann der Chart eine erste Indikation geben, ob eine Gesellschaft sich über- oder unterdurchschnittlich entwickelt hat. Ersteres ist bei Ingenico der Fall, weswegen wir folgend gerne auf die fundamentale Datenlandschaft eingehen.

Da es sich im Fonds um Qualitätsaktien handelt, ist vor allem der fundamentale Blick wichtig. Auf diesen möchten wir vorerst quantitativ und folgend qualitativ näher eingehen.

Die Zahlenlandschäft verrät bereits so einige interessante Aspekte in der ersten Analyse eines Unternehmens. So sehen wir, dass sich Ingenico auf einem attraktiven Wachstumspfad befindet. Besonders bemerkenswert ist dabei, dass der Umsätz stetig ansteigt, die Gewinne jedoch noch schneller zulegen konnten. Dies führt in der Konsequenz zu einer erhöhten Profitabilität und größeren freien Cashflows.

Dieses starke Wachstum beeinflusst natürlich auch die Bewertungsmaßstäbe. Bei Betrachtung der konventionellen Kennzahlen wie Kurs-Gewinn-Verhältnis oder Kurs-Buchwert-Verhältnis, darf man derzeit konstatieren keine Überbewertung ausfindig zu machen. Sowohl im Branchenvergleich als auch im Verhältnis zum Aktienmarkt ist Ingenico nicht zu teuer bewertet, sodass wir für die Aufnahme in den Dirk-Müller-Premium Aktienfonds keine zu hohen Preise zahlen.

Ebenso essentiell für eine gesunde Aufstellung mit langfrisigem Charakter ist die Kapitalstruktur. Auch hier sind keinerlei Auffälligkeiten erkennbar. Vielmehr ist es eine starke Kontinuität, die die Franzosen ausmacht. Die Eigenkapitalquote beispielsweise schwankt seit sieben Jahren konstant zwischen 43% und 39%. Zudem konnte der freie Cashflow in den letzten Jahren immer weiter erhöht werden. Die langfristige Verschuldung ist im Rahmen der Branche voll und ganz tragbar und Liquidität stets vorhanden. Unsicherheiten von dieser Front sind demzufolge aktuell nicht ausfindig zu machen.

Die qualitativen Argumente

Eingangs wurde bereits der generelle Trend hin zum bargeldlosen Bezahlen erwähnt. Ingenico ist in diesem Segment weltweit führend. Bemerkenswert ist die Tatsache, dass Ingenico vor einigen Jahren noch Kassenzubehör und Abrechnungssoftware für den Handel anbot. In den letzten Jahren hat man den Transformationsprozess hingegen schnell und erfolgreich vollziehen können. Heute ist die komplette Palette an Lösungen für die Abwicklung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs für unterschiedliche Vertriebskanäle (In-Store, Online, Mobile) in über 170 Ländern verfügbar. Diese Wandlung untermauert die Handlungsschnelligkeit des Konzerns und die Qualität des Managements.

Dadurch, dass die Handy-Anbieter wie Apple das kontaktlose Bezahlen mit dem Mobiltelefon in Zukunft vorantreiben wollen, sind Einzelhändler in der Pflicht ihre Infrastruktur darauf umzustellen. Davon profitiert Ingenico aktuell und wird dies mit zunehmendem Trend auch in Zukunft tun.

In diesem Jahr plant Ingenico organisch um 7% zu wachsen. Die EBITDA-Marge (aktuell bei 20%) soll sich ebenfalls leicht erhöhen. Im abgelaufenen Geschäftsjahr haben Währungseffekte die Zahlen mit ca. 72 Mio. € belastet. Von ähnlichen Belastungen ist dieses Jahr nicht mehr auszugehen, sodass auch dieser negative Effekt sich positiv auszahlt. Starkes Wachstum wird vor allem weiterhin im Bereich E-Payment in Europa und Asien gesehen. Die USA stellen für Ingenico eine außerordentliche Struktur dar, aufgrund besonderer regulatorischer Anforderungen. Noch für April dieses Jahres erwartet man hier jedoch mit dem Abschluss regulatorischer Prozesse.

Weiterhin interessant ist ein Blick auf die Aktionärsstruktur. Neben den üblichen Fondsgesellschaften ist auch die bpi France mit 5,50% beteiligt. Hinter dieser Bank verbirgt sich der französische Staat, womit man einen starken Anleger aufweisen kann, der auch in potentiellen schwierigen Zeiten dabei bleibt. Dies nimmt etwas Volatilität heraus und unterstreicht den langfristigen Charakter des Konzerns.

Im Fazit:

Die Ingenico Group S.A. ist in einem Bereich aktiv, der künftig auch weiterem Wachstum ausgesetzt sein dürfte. Die Bewertung ist angemessen, das Wachstum sehr attraktiv und auch die Margen verbessern sich stetig. Mit der weltweiten Aufstellung als einer der führenden Anbieter im Segment des bargeldlosen Bezahlens dürfte Ingenico auch in Zukunft davon profitieren. Somit haben wir dem Konzern einen berechtigen Platz im Dirk-Müller-Premium Aktienfonds zugeteilt.

Ihr Fonds-Team

 

Quellen: www.greenriver-capital.com, www.bloomberg.com, www.reuters.com, www.cvshealth.com

Analyse erstellt von Focam AG in Zusammenarbeit mit GreenRiver Capital

Gem. WpHG § 31 Abs. 2 Nr. 2 machen wir hier folgende Angabe:

Die hier dargestellten Einschätzungen bewerben nicht den Kauf/Verkauf der genannten Titel, Märkte oder Finanzinstrumente, sondern dienen der vertiefenden Darstellung zu den Anlagepositionierungen des Dirk Müller Premium Aktien Fonds. Nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind erfüllt. Es besteht kein Handelsverbot vor der Veröffentlichung. Die Angaben stellen keine Anlageberatung dar, da sie ohne Ansehung persönlicher Verhältnisse und Anlageziele ausschließlich als Markteinschätzungen zu verstehen sind.

Termine

Termine
Die Website wird zur Zeit nicht für dieses Endgerät angeboten.
Bitte besuchen Sie unser Angebot mit einem Desktop-Computer oder Tablet.