Sie benutzen einen veraltete Version Ihres Internet-Browsers. Damit die Website fehlerfrei angezeigt werden kann, wird eine aktuelle Version benötigt!

Liebe Fonds-Community,

wie bereits angekündigt stellen wir Ihnen Aktien aus dem Fondsdepot vor, um Sie im Sinne der Transparenz über unseren Ansatz und die Vorgehensweise zu informieren. In alphabetischer Reihenfolge haben wir Ihnen in der Vergangenheit immer wieder Analysen präsentiert. Eine Übersicht dazu finden Sie hier.

Die Dunelm Group PLC (ISIN: GB00B1CKQ739) aus Großbritannien gehört zu den konservativen Geschäftsmodellen. Es ist ein solides Unternehmen mit guter Marktstellung, dass in den vergangenen Jahren ihren Marktanteil kontinuierlich ausbauen konnte. Dunelm, mit Sitz in Syston (Leicester) England ist seit mittlerweile über 45 Jahren in Großbritannien aktiv. Dort werden Kunden in über 150 Filialen inkl. Onlineshop mit allen Artikeln rund um das Thema Haushalt bedient. Der gesamte Umsatz wird in UK erzielt.

Die Dunelm Group gehört in Großbritannien zu einem der führenden Anbieter, offeriert eine umfangreiche Produktpalette im Bereich Einrichtungen und baut die eigene Wachstumsstrategie sowohl auf den Aufbau der Filialen als auch die Lieferung an die Haustür auf. Aktuell macht der Anteil der Verkäufe die online erzielt werden 7% des Umsatzes aus. Somit besteht hier noch attraktives Potential, dass gerade erst zu wachsen beginnt.

Ein Blick auf den langfristigen Chart verrät bereits, dass es sich bei Dunelm um eine über viele Jahre angelegte Investition handelt. Im Vergleich zum EuroStoxx 50 hat der Aktienkurs deutlich stärker abgeschnitten. Es wird dabei jedoch ebenfalls erkennbar, dass es immer wieder auch zu starken Kursschwankungen kommen kann. So zuletzt am 06.10 als die Ergebnisse des ersten Quartals für das laufende Geschäftsjahr veröffentlicht worden sind. Diese Volatilität liegt vor allem an der hohen Abhängigkeit des saisonalen und wetterbedingten Geschäftsmodell. In einem warmen Sommermonat ist die Nachfrage nach Haushaltsprodukten wie Möbeln, Lampen u.a. eher gering.

Da es sich im Fonds um Qualitätsaktien handelt, ist vor allem der fundamentale Blick wichtig. Auf diesen möchten wir vorerst quantitativ und folgend qualitativ näher eingehen.

•       Bewertung: Bei der Bewertung der Aktie legen wir entsprechend Wert darauf, nicht zu teuer einzukaufen. Dies ist bei Dunelm nicht der Fall. Mit einem KGV von unter 16x ist die Aktie nicht nur günstiger bewertet als der von Reuters berechnete Vergleichsdurchschnitt der Branche mit 23,6x, sondern gleichermaßen preiswerter als der 5-Jahres-Durchschnitt der Gesellschaft. Das heißt, dass die Aktie in den letzten fünf Jahren im Durchschnitt vom Markt teurer bewertet worden ist, als aktuell. Ein ähnliches Bild ergibt sich auch beim KBV. Das Kurs-Buchwert-Verhältnis mit einem Wert von über 16x verdient hingegen besondere Betrachtung. Während die Bilanzsumme in 2015 weiter angestiegen ist wurden vor allem eigene Aktien in der Bilanz gelöscht („reissued“. Das ist ein natürlicher Vorgang, der oftmals nach Aktienrückkaufprogrammen stattfindet. Eine Aktiengesellschaft erwirbt eigene Anteile zurück. Diese liegen dann in der Bilanz im Eigenkapital unter den sogenannten Treasury Shares. Oftmals werden diese dann gelöscht wodurch sich natürlich der Wert der bestehenden Aktien aller anderen Anteilsinhaber erhöht. Schließlich wird nun das selbe Unternehmen mit gleichen Umsätzen und Gewinnen durch weniger Anteile geteilt. typo3/

•       Kapitalstruktur: Die Finanzstruktur der Gesellschaft darf als stabil betrachtet werden. In 2015 hat die Gesellschaft einen langfristigen Kredit über ca. 90 Mio. GBP aufgenommen, wodurch sich die Verbindlichkeiten stark erhöhten. Das Verhältnis von Netto-Schulden zu Ertragskraft (NetDebt/EBITDA) liegt aktuell bei etwa 0,54, ein recht niedriger Wert. Auch das Verhältnis von von Netto-Schulden zu Eigenkapital ist zwar zuletzt aufgrund von besonderen Maßnahmen wie Aktienrückkaufprogrammen und insbesondere hohe außerordentliche Dividendenzahlungen gestiegen, liegt aber mit dem 0,8x fachen nicht besonders hoch. Vor den o.g. Maßnahmen war dieser Wert negativ, Dunelm Nettoschulden (mehr Kasse als Schulden) war höher als das Eigenkapital. Der freie Cashflow ist durchgehend positiv und zuletzt so hoch wie noch nie in der Unternehmensgeschichte. Die Eigenkapitalquote ist aufgrund der jüngst neu aufgenommen Schulden, sowie der bereits angesprochenen Verringerung des Eigenkapitals zwar geringer als in den Jahren zuvor jedoch keinesfalls ein Anzeichen für Instabilität.    

•       Wachstum & Profitabilität: Bei Dunelm handelt es sich um eine kontinuierliche Unternehmensentwicklung, bei der die Umsätze von Jahr zu Jahr gesteigert werden. Die nahezu identischen Wachstumszahlen p.a. sowohl über drei, fünf oder zehn Jahre unterstreichen diesen Fakt der Kontinuität. Beeindruckend ist dabei auch, dass selbst die Finanz- und darauffolgende Wirtschaftskrise in den Jahren 2007-2009 keinen Einfluss genommen hat. Bei den Gewinnen geht es naturgemäß etwas schwankender zu. Unterm Strich wurden jedoch auch diese in den vergangenen zehn Jahren ordentlich gesteigert und seit 2007 nahezu vervierfacht. Es ist jedoch auch in diesem Zusammenhang erwähnenswert, dass Dunelm von Jahr zu Jahr eine Marge erwirtschaftet, die sich in einem extrem geringem Bandbreite bewegen. Auch dies spricht für ein stabiles Geschäftsmodell mit kalkulierbaren Ergebnissen.

Die qualitativen Argumente

  • Der Online-Handel mit großem Druck durch Marktriesen wie Amazon oder eBay geht natürlich auch an einem Retailer wie Dunelm nicht spurlos vorbei. Wie eingangs bereits erwähnt macht der Anteil der Online-Verkäufe derzeit ca. 7% des Umsatzes aus. In diesem Bereich ist also noch Potential nach oben gegeben. Das vom Management eigens gesteckte Ziel liegt bei 20%. Im abgelaufenen Geschäftsjahr konnten die Umsätze, welche über die hauseigene Website erzielt werden um über 23% gesteigert werden. Einen großen Vorteil sieht das Unternehmen vor allem in der attraktiven Skalierbarkeit. Online-Verkäufe sind langfristig besser zu kalkulieren, Kundendaten und –Verhalten ermöglichen effektivere Marketing-Maßnahmen (Datenbank an Kundendaten ist um über 18% gewachsen) und die Gesamtprofitabilität des Konzerns wird erhöht.
  • Ein weiterer Schwerpunkt wird auf das Lagermanagement gelegt. Gerade für einen Retailer mit großem Lagerbestand ist dieser Faktor enorm wichtig. Geringe Lagerzeiten sowie schnelle Zahlungen der Kunden als auch langfristige Zahlungsziele bei Lieferanten sind das übergeordnete Ziel des Managements. Dafür hat man zuletzt die Lagerbestände um über 12% reduziert und die Investitionen in die Logistik-IT-Systeme erhöht. Derzeit ist der Cash Conversion Cycle, welcher sich aus den genannten drei Faktoren zusammensetzt deutlich zu hoch. Dies liegt vor allem an zu langer Lagerdauer. Die Probleme scheint das Management jedoch erkannt zu haben und geht diese proaktiv an.
  • Das Management und die Besitzstruktur sind ebenso erwähnenswert. Der Gründer William Adderley (65) war bis 2011 selber Vorstandsvorsitzender, bekleidet seitdem weiterhin einen Posten im Vorstand und besitzt 24% der Anteile. Weitere 27% besitzt sein Sohn William Lester Adderley, der heute ebenso als Vorstandsmitglied tätig ist. Die Gesellschaft hat demzufolge eine äußerst stabile und historisch gewachsene Aktionärsstruktur mit starken Ankerinvestoren.
  • Bruttomarge: das Geheimnis des Erfolgs von Dunelm liegt in der Bruttomarge von knapp 50%, was für einen Retailer ein extrem hoher Wert ist. Erreicht wird diese außergewöhnliche Zahl durch ein konsequentes Kostenmanagement.

Im Fazit:

Seit 1979 bedient das Unternehmen seine Kunden, wodurch sich in den letzten 37 Jahren eine starke Markenbekanntheit aufgebaut hat. Diese Kontinuität eines eher konservativen Geschäftsmodells zeigt sich auch in den Zahlen. Umsätze können sukzessive gesteigert werden und auch die Gewinne wachsen in ähnlichem Maße. Wichtige Investitionen in die Unternehmensinfrastruktur wurden angestoßen und auch dem Trend hin zum Erlebnis Online-Handel verschließt man sich nicht. Dadurch entstehen neue Opportunitäten, die das Geschäftsmodell gleichermaßen in der Profitabilität erhöhen können. Eine starke Aktionärsstruktur mit hoher Verbundenheit zum Unternehmen rundet den langfristigen Charakter ab, sodass gemäß der Fondsstrategie eine Position im Dirk-Müller-Premium-Aktienfonds aus unserer Sicht berechtigt ist.

Quellen: www.greenriver-capital.com, www.bloomberg.com, www.reuters.com

Analyse erstellt von Focam AG in Zusammenarbeit mit GreenRiver Capital

Gem. WpHG § 31 Abs. 2 Nr. 2 machen wir hier folgende Angabe

Die hier dargestellten Einschätzungen bewerben nicht den Kauf/Verkauf der genannten Titel, Märkte oder Finanzinstrumente, sondern dienen der vertiefenden Darstellung zu den Anlagepositionierungen des Dirk Müller Premium Aktien Fonds. Nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen sind erfüllt. Es besteht kein Handelsverbot vor der Veröffentlichung. Die Angaben stellen keine Anlageberatung dar, da sie ohne Ansehung persönlicher Verhältnisse und Anlageziele ausschließlich als Markteinschätzungen zu verstehen sind.

Artikel

Termine

Termine
Die Website wird zur Zeit nicht für dieses Endgerät angeboten.
Bitte besuchen Sie unser Angebot mit einem Desktop-Computer oder Tablet.